Giradien

Giardien sind Einzeller und leben von Zucker und Stärke. Diese sind in Trockenfutter besonders reichhhaltich vorhanden. Giardien benötigen das Enzym Amylase und durch Darmsymbioten Zucker, die im vorderen Dünndarm durch Stärke entsteht. Das wissen auch Veterinärere und bieten Trockenfutter an! Diätfutter...... bitte nicht andrehen lassen, dem Tier zuliebe. TÄ sind auch nur Gechäftsleute. Futter verkaufen können Andere besser und sollte nicht die Aufgabe von TÄ sein.

 

Eine Kotprobe zur Feststellung von Giarienbfall ist völlig überflüssig, da man das selber feststellen kann. Der Kot ist schleimig und stinkt faulig süß.

 

Symptome können sein: Krämpfe, Magenschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Appetitlosigkeit oder Gewichtsverlust. Eine Blutprobe kann man sich schenken, da man das nicht erkennen kann. Giardienbefall ist keine Krankheit und muss nicht mit Medikamenten behandelt werden.

 

Giardien richtig eleminieren

 

Tierärzte verabreichen Antibiotikum was Giardien nicht völlig eliminiert, sondern nur verdrängt und somit entsteht wieder eine Giardiose. Durch chemische Mittel wird die Darmflora zerstört und das Immunsystem geschwächt.

 

Eine verschobene Darmflora kann kann zu Darmentzündungen oder zum Leaky-Gut-Syndrom führen. Bei Letzterem sind die Verbindungen zwischen den Darmzellen zerstört, so dass aufgenommene Nahrung in die Darmwand gelangen. Die Nahrung und andere Stoffe werden nicht aufgeschlossen und bleiben unverdaut. Das Immunsystem schlägt Alarm. Allergien könnten hierdurch entstehen.

Chemische Mittel belasten Leber und Niere stark. Das kann zu Problemen führen.

 

Eine überlastete Leber entgiftet der Körper verstärkt über die Haut. Es kann zu Juckreiz, Hautrötungen, Pusteln, Hot Spots oder aufgebissenen Pfoten kommen. Auch Ohrenentzündungen oder vermehrter Ohrenschmalz, der die Nahrungsgrundlage für Milben und Hefepilze ist, treten auf.

 

Sowohl bei Allergien als auch bei Hautproblemen wird dann oft zum letzten Mittel – dem Kortison – gegriffen. Zunächst werden die Probleme besser, denn das Immunsystem wird unterdrückt. Da aber die Ursache nicht behoben und viele Stoffwechselprozesse unterdrückt werden, nur eine echte Heilung so nicht erreichbar.

 

Wir helfen mit natürlichen Mitteln und die Vorteile sind:

 

- keine Nebenwirkungen

- keine Leberprobleme

- keine zerstörte Damflora

- kein Stress fürs Tier

- ein funktionierendes Immunsystem

 

Rufen Sie an und handeln sofort, bevor es zu spät ist.

 

Tipp: Man kann auch vorbeugen, wir zeigen Ihnen wie.